Mein Schneesassen-Hasi


Aufmerksam wurde ich auf meinen "Schneesassen-Hasi" bei einer Revierkontrollstreife mit meiner Jagdhündin Jayla durch unser Jagdrevier am Morgen des 20. März 2013, so gegen 09.30 Uhr. Meine Chesapeake-Bay-Retriever-Hündin hatte während des Reviergangs plötzlich verharrt und dann gut und ruhig vor einer Hasensasse gestanden.
Nun erst wurde mir gewahr, dass sich hier ein Hase in eine Schnee-Sasse gedrückt hatte. Er harrte darin der fürchterlichen Schneekälte und dem frischen eisigen Ostwind aus.
Es stellte kein Problem dar, meine gut abgeführte und erfahrene Jagdhündin ohne Mühe von dem Hasen in der Sasse abzutragen und abzulegen - Ich wollte ja noch schell dieses Foto "schießen":
jaco-borni-Hase-in-Schneesasse-2013.jpg
Ruhig entfernten wir Beide uns danach wieder und ließen unseren "Hasi" im Schutze der Sasse liegen.
Bei den anschließenden wiederholten Revierkontrollgängen stellten wir dann fest, dass sich unser "Hasi" für 3 Tage (!) fest in dieser Sasse gedrückt hatte, ohne sich von dort wegzubewegen. Bei der festen winterlichen Schneedecke hätten wir ja ansonsten Spuren ausneuen können.
Erst als am 22. März Mittags die Sonne über unserem Revierhimmel lachte, war unser Hasi wieder in unserem Revier unterwegs auf Tour.
jaco-borni-Hase-in-Schneesasse-2013-3.jpg
Ob mein "Schneesassen-Hasi" von mir wohl vorsichtig zwischendurch hin und wieder auch ein Salatblatt an seine Schneesasse bekam??

Text und Foto von Anja Bornhöft-Lejon aus dem Hegering 8 Dänischer Wohld Ost



Autor: Uwe Jacobi