“Wölfe in der Gorch-Fock-Schule Eckernförde“


Wölfe waren das Thema zu dem die fach- und sachkundigen Jägerin Doris Jacobi und Jäger Ernst-Erich Empen aus dem Hegering 6 Hütten als Referenten in Sachen Wildbiologie und Verhaltenweise von der Gorch-Fock-Schule Eckernförde am Freitag den 01. März 2013 angefordert worden waren.

jaco-Wolfsbild-vom-LJV-SH.jpg

Die Schülerinnen und Schüler der 4. Grundschulklasse waren von ihrer Lehrerin Frau Jansen im Rahmen des Biologieunterrichts bereits an dieses Thema herangeführt worden. Mit einfühlsamen und schülergerechten Worten gelang es den beiden Jägern in 2 Unterrichtsstunden den Kindern die Angst vor dem bösen Wolf zu nehmen. Allerdings wiesen die Wildtierexperten auch darauf hin, dass es sich bei dem Wolf um einen Prädator handelt, der zur Lebens- und Artenerhaltung auf das Fressen von Beutetieren fixiert ist. Auch ein Damtier oder eine Ricke trauern ihren Kälbern und Kitzen nach, wenn diese vom Wolf erbeutet wurden. Allerdings tritt der Wolf hier in Schleswig-Holstein noch ganz rar auf. Allein im Segeberger Forst und im Lauenburgischen sind bislang zwei Wölfe gesichtet und von den 15 amtlich bestellten Wolfsbetreuern des Landes des Schleswig-Holstein bestätigt worden, erklärte Doris Jacobi den Schülerinnen und Schülern. Zurzeit in und um Eckernförde also kein Grund zur Sorge um unsere kleinen Wildkinder oder Osterlämmer beruhigte die Jägerin die Kinder. Allgemeine, jedoch auch spezielle Fragen, die den Kindern auf der Zunge brannten, wie zum Beispiel: wie weit kann man den Wolf heulen hören – sind die Wölfe in Afrika schwarz – was mach’ ich, wenn mir ein Wolf begegnet – wurden den Schülerinnen und Schülern dann alters- und kindgerecht von den beiden Wildtierexperten beantwortet und verständnisvoll nahe gebracht.

jaco-Woelfe-in-der-Gorch-Fock-Schule-Eckernfoerde.jpg

Die dann zum Ende des „Wolfkunde“-Unterrichts verteilten Stundenpläne mit eindrucksvollen Fotos von Wölfen und deren Lebensbeschreibungen - gesponsert vom Hegering 6 - wurden begeistert und dankend aus den Händen der beiden „Wolfsexperten“ entgegengenommen.

 



Autor: Uwe Jacobi