Satzung der Hochwild-Hegegemeinschaft Dänischer Wohld-Süd


Satzung der Hochwild-Hegegemeinschaft Dänischer Wohld-Süd

 

Die Jagdausübungsberechtigten der in Anlage 1 aufgeführten Jagdbezirke bilden eine

Hegegemeinschaft für die hier vorkommenden Hochwildarten.

Sie führt den Namen „ Hochwild - Hegegemeinschaft Dänischer Wohld - Süd“


§ 2

Ziel und Aufgaben

Die Hegegemeinschaft hat zum Ziel, unter Ausnutzung des gesamten Lebensraumes eine

nachhaltige Jagd zu gestalten und die berechtigten Belange der Land- und Forstwirtschaft zu

wahren, um einen ökologisch vertretbaren Wildbestand mit einer ausgewogenen Altersstruktur

zu bewirtschaften.

Vorwiegend führt sie die Hege und Bejagung des Damwildes gemäß den Landesrichtlinien

durch. Zudem sollen Abstimmungen zur Bewirtschaftung der anderen hier vorkommenden

Hochwildarten erfolgen.

Die Hegegemeinschaft nimmt folgende Aufgaben wahr:

1. Gemeinsame Ermittlung des Wildbestandes mit zeitgemäßen Methoden.

2. Festlegung gemeinsamer Bejagungsgrundsätze.

3. Revierweise Zusammenstellung des Gesamtabschusses .

Zur Beschlussfassung der Abschussplanung sind die Jagdvorsteher und Inhaber der

verpachteten EJB einzuladen, damit das gesetzlich geforderte Einvernehmen hergestellt

werden kann.

4. Mitwirkung bei der Erfüllung der Abschusspläne und der Abstimmung revierübergreifender

Maßnahmen.

5. Förderung der Zusammenarbeit und Fortbildung der Mitglieder und der Mitjagenden.


§ 3

Mitgliedschaft

Mitglieder sind die in Anlage 1 aufgeführten Pächter der Jagdbezirke sowie die Eigentümer

der unverpachteten Eigenjagdbezirke. Sie können sich durch Mitjagende vertreten lassen.


§ 4

Organe der Hegegemeinschaft

Die Hegegemeinschaft hat folgende Organe:

a) Mitgliederversammlung

b) Vorstand


§ 5

Mitgliederversammlung

1. Der Mitgliederversammlung obliegen folgende Aufgaben:

a) Wahl und Entlastung des Vorstandes.

b) Beschlussfassung über die Mitgliedschaft.

c) Beschlussfassung gemeinsamer Bejagungsgrundsätze.

d) Beschlussfassung über den Gesamtabschuss und die Begleitung der Abschusserfüllung

unter Einbeziehung der 30 % Regelung.

e) Beschlussfassung über Satzungsänderungen und die Auflösung der Hegegemeinschaft .

2. Die Mitgliederversammlung ist durch den Vorstand mindestens einmal jährlich oder auf

schriftlichen Antrag von mindestens 1/3 der Mitglieder, möglichst per E- Mail, mit einer

Ladungsfrist von drei Wochen einzuberufen.

Anträge zur Tagesordnung sind spätestens eine Woche vor Versammlungstermin schriftlich

beim 1. Vorsitzenden einzureichen.

Die Versammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der Erschienen beschlussfähig; sie

beschließt mit einfacher Mehrheit. Jedes Revier hat eine Stimme.

Sind in einem Jagdrevier mehrere Pächter oder Eigentümer vorhanden, so können diese

nur einheitlich abstimmen.

Die Abstimmung erfolgt offen, es sei denn, die Versammlung beschließt im Einzelfall

Abstimmung durch Stimmzettel.

Satzungsänderungen und der Beschluss über die Auflösung der Hegegemeinschaft

bedürfen der 2/3 Mehrheit der Mitglieder.

Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung sind Ergebnisniederschriften zu fertigen.


§ 6

Vorstand

1. Der Vorstand besteht aus

dem 1. Vorsitzenden, dem 2.Vorsitzenden und dem Schriftführer .

2. Die Wahl des Vorstandes erfolgt für 4 Jahre.

3. Der Vorstand führt die Geschäfte der Hegegemeinschaft nach Maßgabe der Satzung und

der Beschlüsse der Mitgliederversammlung.

4. Der Vorsitzende vertritt die Hegegemeinschaft nach außen.


§ 7

Inkrafttreten

Diese Satzung tritt nach Beschluss durch die Hegegemeinschaft am heutigen Tage und

Genehmigung der unteren Jagdbehörde des Kreises Rendsburg–Eckernförde in Kraft.

Tüttendorf, den 19.9.2012

gez. Dr. Rolf Martens

Vorsitzender der Hegegemeinschaft Kreis Rendsburg- Eckernförde

Rendsburg, den 31. 10.2012

gez. Brück

Untere Jagdbehörde



Autor: Uwe Jacobi