Turbolenz um den Turbolenzautomat


 

Turbolenz um den Turbolenzautomat


Es war Samstag, der Schießstand Baumgarten war pünktlich 14:00 Uhr hergerichtet, der Rasen gemäht, die Wurfmaschinen aufgefüllt und überprüft, die Hülsenkörbe standen parat, Getränke und frisch gebrüter Kaffee stand bereit.

Die ersten Schützen kamen und schossen Trap und Skeet auf unseren kreiseigenen Schießstand, zwischen den Durchgängen dann ein Käffchen und ein Plausch mit Blick auf unseren herrlichen Mischwald mit dem zarten Grün.

Der Schießtag neigte sich dem Ende zu, die letzte Rotte schoss noch einen Durchgang Trap, nach kurzer Zeit ärgerten sich alle über die tief nach links geworfenen Wurfscheiben, die ja nun auch wirklich nicht leicht zu treffen sind. Als das Werfen nach tief Links kein Ende nehmen wollte, wurde "Sicherheit" hergestellt und der Turbulenzautomat im Trapbunker kontrolliert, oh Schreck, ein Stellmotor hatte sich verabschiedet. Schießen abrupt beendet. Also für heute den Stand aufräumen und verschließen.

Was tun? Unser Bestreben ist es den Schießstand für die Schützen bis Mittwoch wieder funktionstüchtig zu haben. Aber wir haben Pfingsten.

Karl hat gute Beziehung zu einem Elektriker, mit dem fuhr er am Pfingstmontag zur Befundung des Turbulenzautomaten. Diagnose: Kabel durchgebrannt, dieser Fehler konnte einfach durch kürzen der Zuleitung behoben werden. Funktionstest, oh nein der Motor läuft, aber die Maschine schwingt nicht, die gusseiserne Exenterscheibe war gebrochen, wo her eine neue Beschaffen?

Auch da hatte Karl eine zündende Idee. Ein Nachbar hat in seiner Werkstatt eine Dreh- und Fräsbank stehen, Hubertus sei dank, der Mann ist Jäger und Karl überzeugte ihn uns aus der Klemme zu helfen. So fertigte er eine neue Exzenterscheibe, die Karl und ich am Mittwoch einbauten, sie passte auf Anhieb. Funktionstest: hurra sie läuft. Das schießen kann weitergehen.


Danke Karl für Deinen Einsatz, der Dank gilt natürlich auch den fleißigen Handwerkern, die uns unterstützt haben.

Hatte eben doch goldenen Boden das Handwerk und Vitamin "B" schadet nur dem der keins hat.

 

Schaut doch mal vorbei auf Deinem Schießstand, eine Führung durch den Bunker und die Besichtigung des Turbolenzautomaten mit der neuen Scheibe ist gratis ;O)



Autor: Jan Eiben